Autostoppen, hieß es jahrelang, sei aus der Mode gekommen. Dabei ist Trampen eine hohe Kunst, die gelernt sein will. Meine Oma hat früher immer jeden Autostopper mitgenommen und oft bis vor die gewünschte Adresse gefahren. Es war für sie selbstverständlich. Ebenso ist es für mich selbstverständlich, Tramper mitzunehmen. Viele Autofahrer, die uns am Straßenrand stehen lassen, schenken uns verächtliche Blicke, die nicht weiter stören. Wer auf Reisen ist, erträgt die Blicke aus dem motorisierten Hamsterrad mit Gleichmut . Autostoppen war nie eine Mode. Trampen hat immer Zukunft. Es ist eine Geisteshaltung.