Gezählte 114 Mal fordern die “Jungen Zillertaler” ihre Fans auf, die Hände in die Höhe zu reißen. Ein Mantra, das sich für mich wie eine Steinigung anfühlt. “Hände in die Höhe!” Das wird in meine Alpträume einfließen. Ich habe ja Verständnis, wenn man die Alltagssorgen mit Bier und Volksmusik ertränken will, doch muss man dazu andauernd die Hände in die Höhe reißen? This is no place for me.